Am 11. Februar bekamen die Schülerinnen und Schüler des zweiten und dritten Jahrgangs Besuch von einer „echten“ Autorin.

Nina Weger aus Hannover las den Kindern in drei Gruppen aus ihren Büchern „Die sagenhafte Saubande“ bzw. „Ein Krokodil taucht ab….und ich hinterher“ vor und berichtete anschaulich und mit vielen kleinen Anekdoten über die Entstehung ihrer Bücher.

Im 2. Jahrgang stand jeweils das Schwein Max im Mittelpunkt, eine der Hauptfiguren in der Reihe “Die sagenhafte Saubande“. Gemeinsam mit den zwei Pudeln Toffy und Nero, dem frechen Mädchen Polly und der Krähe Dr. Black machen sich Matheo und das Spürschwein Max in der Geschichte auf die Suche nach dem verschwundenen Känguru Alice. Dabei erleben sie so manches Abenteuer. Ob die Bande das Känguru findet und die Geschichte ein gutes Ende nimmt, verriet Nina Weger allerdings nicht. „Das könnt ihr herausfinden, wenn ihr das Buch lest!“, meinte sie. In der Realität lebt das Schwein Max bei der Schwester der Autorin. Frau Weger erzählte den Kindern, dass Max manchmal auch mit zu den Lesungen kommt. Diesmal hatte er aber keine Zeit und deshalb zeigte sie einige Bilder und Videos von Max, die man auch bei YouTube finden kann.

Im 3. Jahrgang ging es um Paul, der heimlich in die Kanalisation  hinabsteigt, um seinen besten Freund, den Minialligator Orinoko, zu retten. Hatte Paul für Orinoko lange Zeit ein eigenes Zimmer mit einem großen Wasserbecken, ist seit dem Einzug von Papas neuer Lebensgefährtin samt Tochter alles anders. Nun ist Orinoko im Badezimmer untergebracht. Und während seiner täglichen Beschäftigung mit dem Tier hat Paul es aus Versehen die Toilette hinuntergespült. Also muss er hinterher. Zu seinem großen Erstaunen trifft Paul in dem verzweigten Kanalsystem seiner Stadt auf eine Bande: alles weggelaufene Kinder, die hier unten ein Versteck gefunden haben und ein Räuberleben führen. Ob die Bande Paul bei der Suche unterstützen wird und die Geschichte gut ausgehen kann?

Anschließend hatten die Schüler Gelegenheit, Fragen zu stellen. Dabei erfuhren sie unter anderem, dass Nina Weger schon 10 Bücher geschrieben hat, dass es meistens ein Jahr dauert bis ein Buch fertig ist und dass Deutsch in der Schule schon ihr Lieblingsfach war.

Wieder einmal konnte der Kontakt zur  Autorin mit Hilfe des Friedrich-Bödecker- Kreises e.V.  Hannover hergestellt werden. Der Friedrich-Bödecker-Kreis hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Leseförderung von Kindern und Jugendlichen zu unterstützen und sie zu befähigen, aktiv am literarischen Leben teilzunehmen.  Dies geschieht in der Hauptsache durch die Vermittlung und finanzielle Unterstützung von Autorenlesungen.

Zusätzlich wurden die Lesungen durch unseren Förderverein gesponsert.

Beiden Institutionen dafür auf diesem Wege ein herzliches Dankeschön.

T.K. u. S. Pie-Be